TEST: Läufercoach von runnersworld

Bei meinem aktuellen Vorhaben, habe ich mir vom Läufercoach auf www.runnersworld.de einen Trainingsplan erstellen lassen und möchte euch dieses wirklich nützliche Tool einmal vorstellen.

Der Laufercoach

Wie bereits erwähnt, ist der Läufercoach ein Tool von www.runnersworld.de, welcher die zahlreichen Standart-Trainingspläne der Seite ergänzt. Anhand Euer bereits erzielten Leistungen bastelt Euch das Tool einen „individuellen“ Plan zusammen, der auf den Grundlagen der Trainingslehre basiert. Folgende Prinzipien werden bei der Erstellung Eures Plans berücksichtigt :

Progressive Steigerung

Das Training wird schrittweise aufgebaut und gesteigert. Der Leistungsumfang einer Trainingswoche wird dabei niemals um mehr als 10% zur Vorwoche gesteigert.

Abwechslung im Trainingsalltag

Während einer Trainingswoche wird ebenfalls darauf geachtet, dass unterschiedliche Trainingsreize gesetzt werden und somit unterschiedliche Einheiten zum Einsatz gebracht werden – Kurze, knackige Tempoeinheiten, Intervalle aber auch lockere Läufe im Wohlfühltempo oder die langen, langsamen Läufe kommen zum. Einsatz.

Langsame Läufe dominieren

Rund 70 bis 80 Prozent der Zeit verbringt Ihr nach dem Plan von Läufercoach in einer „relaxen“ Geschwindigkeit – also in langsamen, langen Läufen.

Regenerationswochen

Neben der Steigerung des Leistungsumfangs der jeweiligen Wochen unter einander, werden in regelmäßigen Abständen einzelne Regenerationswochen eingebaut. Die Km-Leistung, im Vergleich zu den Vorwochen, wird dabei deutlich reduziert, um dem Körper die nötige Ruhe zu geben.

Training nach Pace statt HFmax

Trotz aller beachteten Trainingsprinzipen verzichtet der Plan auf jegliche Herzfrequenz-Werte. Stattdessen wird der Plan voll und ganz nach Pace ausgerichtet, also nach der gelaufenen Geschwindigkeit. Immerhin basieren die ermittelten und angegeben Geschwindigkeiten zum Einen auf den Angaben des Nutzers und zum Anderen auf Jack Daniels, der die maximale Sauerstoffaufnahme in Bezug auf die Geschwindigkeit und die gelaufene Strecke setzte. So definierte er die besten Trainingsgeschwindigkeit für langsame, mittelschnelle und schnelle Trainingseinheiten.

Trainingsplan erstellen

Der Plan selbst ist innerhalb weniger Minuten erstellt und auf Euch abgestimmt. An Hand Eures aktuellen Leistungsvermögen auf verschiedensten Strecken, dem momentanen Trainingsumfang pro Woche und der Strecke auf die trainieren wollt, berechnet Euch das Tool Euren individuellen Trainingsplan.

Zusätzlich habt Ihr noch die Möglichkeit euren Tag für den langen Lauf, die Plan-Intensivität in 4 Stufen und natürlich die Dauer des Plans zu wählen. Bei der Dauer des Plans habt Ihr die Möglichkeit bis zu 16 Wochen auszuwählen – somit sollten sowohl Kurzentschlosse als auch Langzeitplaner einen passenden Plan für sich finden.

Da nach dem Kölner Halbmarathon Anfang Oktober und 2 Wochen eher ungezwungenen Trainings, bleiben mir für meinen nächsten Lauf „nur“ 6 Wochen zur Verfügung. Mal sehen was dabei rausspringt.

Mein Fazit

Alles in allem ein wirklich gutes, leicht zu bedienendes Tool. Gerade die Tatsache, dass der erstellte Plan auf das eigene, aktuelle Leistungsvermögen zugeschnitten ist, hebt das Tool von den üblichen, allgemein gültigen Trainingsplänen hervor. Aber auch gerade hier kann das Problem des Plans liegen. Wer hier nicht ehrlich zu sich selbst ist und bei dem aktuellen Leistungsvermögen schummelt oder Werte aus längst vergessenen Tagen hinterlegt, der erhält schnell einen Plan der ihn oder sie überfordert Und das führt im schlimmsten Fall dann zu Verletzungen und Frustration.

Hier fände ich die Angabe von Pulswerten hilfreich. Zwar ist der Wert für der maximalen Herzfrequenz, gerade nach der Faustformel, sehr ungenau, aber man merkt dennoch recht schnell, wenn Pulswerte und Pace so garnicht zusammen. Zur Not könnte man dann immer noch reagieren und den Plan anpassen.

Wie ich mit dem Plan zurecht komme und wie er sich im Praxistest schlägt erfahrt Ihr in meinem Trainingstagebuch => zum Lauftagebuch

Plus

  • Individuell auf das aktuelle Leistungsvermögen angepasst.
  • Trainingsplandauer wählbar von 2-16 Wochen.
  • Trainingshärte einstellbar

Contra

  • Keine Herzfrequenz-Angaben
  • Basiert auf wahrheitsgemäßer Eingabe der benötigten Informationen
  • Keine Exportfunktion des Plans

Link zum Tool: https://m.runnersworld.de/laeufercoach

Ihr seid völlig anderer Meinung oder habt das Gefühl, dass ein wichtiges Tool/Programm in meiner Auflistung noch fehlt? Dann sagt mir doch über die Kommentarfunktion bescheid!

Ähnliche Artikel

Ein Gedanke zu „TEST: Läufercoach von runnersworld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.