Der mit der Wurst tanzt

...oder anders: "Der Abnehmer - Eine unerwartete Reise"
Allgemein

Rückblick: Die ersten 3 Wochen Polar Trainingsplan

Vor gut 3 Wochen begann ich mit dem Halbmarathon-Plan von Polar und möchte Euch nun ein erstes kleines Zwischenfazit liefern.

In der ersten Woche war mir noch nicht ganz klar, was das Polar-Programm von mir wollte. Zum Einen fiel es mir unglaublich schwer, mich an die vorgeschriebenen Pulszonen zu halten. Zum Anderen, hatte ich auch irgendwie keinen Spaß daran, mich mit einer Pace von 9:30 min/km „fortzubewegen“. Und so belohnte mich das Programm dann auch mit 0 Sternen zum Ende der Woche und empfahl mir, mich mehr an die Vorgaben für Pulszone 3 bis 5 zuhalten. Insgesamt kam ich in der ersten Woche auf Rund 21,8 Km in einer Zeit von 3:10:58.

In Woche 2 hatte mich dann der Ehrgeiz gepackt und ich wollte sehen wie viele Sterne ich erreichen kann, wenn ich wirklich versuche, mich an die Vorgaben zu halten. Von Vorteil war auf jeden Fall, dass in Woche 2 keine Intervaleinheit auf dem Programm stand. Allerdings tat ich mich gerade bei dem langen Lauf sehr schwer in den Zonen zu bleiben. Erschwerend kam dann noch hinzu, dass ich mit den beiden Knirpsen unterwegs war und das schieben des Anhängers doch schon ein Paar Pulsschläge mehr mit sich brachte. Nach dem Lauf hatte ich eigentlich meinen Glauben an den ersten Stern in dieser Woche schon verloren. Zu früh sprang ich von Zone 2 in Zone 3 und auch hier konnte ich nicht wirklich den Puls halten und war dann relativ schnell und vor allem oft in Zone 4 unterwegs. Die zwischenzeitlich eingelegten Gehpausen ließen den Puls zwar wieder ein wenig fallen, jedoch führten sie auch dazu, dass für diesen Lauf kein Running-Index berechnet werden konnte, da ich es nicht schaffte 15 Minuten am Stück schneller als 10 min/km unterwegs zu sein…deprimierend.
Um so erstaunter war ich dann aber Montag früh als ich den Sonntag aktualisierte und die App mir sogar 2 Sterne auswies.

Woche 3 war dann wieder eine Woche mit Intervallen. Zu dem wurden die anderen beiden Läufe nochmal ein wenig verlängert. Bei den Intervallen gab ich mir besonders Mühe, nicht direkt auf Anschlag zu laufen sondern teilte mir die Kräfte gut ein. Der lange Lauf dann Sonntagabend – diesmal ohne Kinderwagen. Noch ein wenig im dehydrierten Zustand vom Vorabend, hatte ich mir nicht viel vorgenommen für den 95 Minuten langen Lauf. Aber der Puls verhielt sich ungewollt ruhig. Ich blieb Lange in Zone 2 und kam nur an den Anstiegen in Zone 3. Als es dann nach 50 Minuten laut Plan von Zone 2 auf Zone 3 offiziell wechseln durfte war ich überrascht wie lange ich brauchte bis der Puls wirklich kontrolliert in Zone 3 war. Wirklich ein tollen Lauf und auch ein gutes Zeichen das in den letzten 3 Wochen vieles richtig gemacht wurde. Der Puls sinkt, die Pace wird besser und auch Polar meinte mich mit 3 vollen Sternen für diese Woche zu belohnen.

Die nun startende Woche ist erstmals rückläufig. Die Dauer pro Einheit ist deutlich reduziert im Vergleich zu Woche 3 und wieder ohne Intervalle. Woche 5 ist dann nochmal eine normale Woche und gleichzeitig auch der Abschluss der Grundaufbau Woche. Hier mache ich dann nochmal einen vollständigen Überblick über die 5 Wochen Grundaufbau. Alles in Allem finde ich mich bereits jetzt schon gut vorbereitet für den Kölner Frühlingslauf am 26.3.2017. Mal sehen ob ich dort bereits die Zeit vom Kölner Zoolauf toppen kann.

 

Lieben Gruß und eine schöne Woche wünscht Euch

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.