Der mit der Wurst tanzt

...oder anders: "Der Abnehmer - Eine unerwartete Reise"
Allgemein Lauferlebnisse

Auf Abwegen mit den zwei Zwergen 

imageEigentlich laufe ich zur Zeit ja immer nur morgens, vor der Arbeit und auch immer nur unter der Woche. Mein typischer Laufmorgen sieht dann wie folgt aus: 5:15 Uhr aufstehen, anziehen und raus auf die Piste. Wenn ich zurück bin, duschen und die Kids anziehen während meine Frau sich ums Essen der kleinen kümmert.

Vor einer Ewigkeit fragten mich unsere beiden Zwerge:

Zwerge: „Papa, wo warst du?“
Ich: „Laufen!“
Zwerge: „Papa, wann dürfen wir mal mitkommen laufen?“

Gar keine so einfache Frage. Sind die Wochenenden doch immer recht verplant und morgens früh um 5 ist ja auch keine Alternative! einer der letzten Montage hatte ich einen Tag Urlaub und das Wetter spielte auch mit. Also die Kids aus dem Kindergarten abgeholt und dann direkt die alles entscheidende Frage: „Na, wollt ihr heute mit Papa laufen gehen?“ Die Antwort war eindeutig. Was ich allerdings in meinen „jugendlichen Leichtsinn“ nicht bedacht hatte war, dass die beiden Zwerge selber flitzen und nicht nur geschoben werden wollten.

 

imageTrainingsziele und Geschwindigkeit korrigiert bzw außer Acht gelassen, die Kinder in den Flitzer und dann erstmal 1,5 km einlaufen für Papa. An einem Auto- und Traktorfreiem Stück angehalten und die Kids raus gelassen. Die Jüngere der Zwerge stieg direkt aus und weg war sie! Der Ältere suchte direkt nach ausreden. Stein im Schuh, zu viel Sonne, zu kalt im Schatten. Also war er wieder schneller im Gefährt als er ausgestiegen war und ich musste mich beeilen, die neue kleine Langstrecken Hoffnung wieder einzuholen! Bestimmt 500-600 Meter hat die kleine (3 Jahre alt) in einem wirklich ordentlichen Tempo zurückgelegt, bevor ich sie überzeugen konnte eine Pause einzulegen.

Im Nachbarort angekommen, erkannten sie dann unser Ausflugsziel vom Vortag. Waren wir doch Sonntag hier noch auf dem Garagentrödel unterwegs. Der große erzählte mir was er wo alles abgestaubt oder gesehen hatte und vergaß dabei völlig das ich dabei war „Papa, kannst du da mal lang laufen?“, sagte der Große plötzlich und zeigte auf eine kleine Straße, bei der ich mich schon immer fragte wo die wohl hinführen mag. Da ich deutlich ruhiger unterwegs war als sonst, dachte ich mir, wie groß kann dieser extra Schlenker wohl sein? Also abbiegen und herausfinden! Nach nicht ganz einem halben km eine Abzweigung und es ging auf Wiese weiter. Da ich in der Ferne schon eine Fußgängerin sah, konnte der Weg ja nicht so falsch sein. Da hatte ich mich aber getäuscht! Aus Wiese wurde Feldweg und aus Feldweg wurde Trampelpfad. „Lohnt sich umkehren jetzt eigentlich noch? Oder hoffen das der Weg gleich besser wir?“ Wie so oft entschied ich mich mal wieder für Letzteres. Nach mehr als  knapp 1 km auf der Buckelpiste endlich wieder Asphalt und ich konnte einen Rückweg suchen.

image

Glücklicherweise war dieser dann wenigstens vollständig asphaltiert. Der große von beiden Zwergen war mittlerweile, durch das Geschüttel eingeschlafen, während die Kleine weiter vor sich hin erzählte. Wieder zurück im Nachbarort, nach insgesamt  5 km, entschied ich mich noch hoch über einen weiteren Nachbarort nach Hause zu laufen. Schön war auch, dass der kurze aber doch anstrengende Aufstieg im Schatten lag. Hatte sich das Wetter vom Punkt der Entscheidung laufen zu gehen bis hier hin doch stark zum Positiven hin entwickelt. Ich war noch nicht ganz oben angekommen um auf die lange Gerade durch die Felder einzubiegen, da hörte ich aus dem Kinderwagen auch schon kein Gebrabbel mehr. Die Kleine war nun auch endlich eingeschlafen. Da ich noch ein paar Kraftreserven hatte, konnte ich jetzt auch noch mal ein wenig Tempo machen und die Seele baumeln lassen.

Nach ca. 8 km und über einer Stunde bog ich wieder in die heimische Strasse ein und die Kinder wurden langsam wach. Schon sehr interessant wie anstrengend doch, dass zusätzliche Schieben des Kinderwagens ist während man läuft.Das hatte ich so gar nicht mehr in Erinnerung.  Aber alles in allem eine wirkliche schöne Laufrunde mit meinen beiden Liebsten, die nach einer Wiederholung schreit. Und in dem Trainingszustand, sollte für sie der Zoolauf 2017 für meine Tochter kein Problem darstellen.

Einen schönen Tag wünscht Euch

Unbenannt7

der mit der Wurst tanzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.